Zu Hause in zwei verschiedenen Welten

Nun ist es soweit, meine Zeit im Kongo neigt sich dem Ende zu. Nahezu sieben Monate war ich jetzt ehrenamtlich hier in Boma tätig.

Alles begann am 5. Februar dieses Jahres. Ich landete in der Demokratischen Republik Kongo, völlig unwissend was mir diese Zeit schenken wird, was ich alles erleben darf.

Jetzt am Ende dieser für mich sehr intensiven Zeit, bin ich um einige Begegnungen, Erfahrungen und unvergesslichen Erlebnissen reicher.

Die Zeit hier im Kongo hat mich in meinem Glauben und meiner Persönlichkeit gestärkt und mir Gott und mir selbst näher gebracht als je zuvor. Vor allem hat mich diese Erfahrung demütig gemacht vor den Menschen, die hier tagtäglich so bewundernswert ihr Leben in dieser Armut meistern. Großen Respekt habe ich vor den Ärzten, Krankenschwestern und Priestern, welche Tag für Tag so gute Arbeit verrichten. Ich bin unendlich dankbar, für all die kleinen und großen Wunder die ich hier erleben durfte.

In kürzester Zeit sind die verschiedensten Projekte von Pfarrer Jean Leonard und mir entstanden und wir konnten damit schon einiges bewirken. Angefangen bei den Patenkindern, über Unterstützung der Waisenhäuser mit den Essenspaten, Kauf eines Grundstückes zum Anbau von Obst und Gemüse und die Vermittlung der Studentenpatenschaften. Nicht zu vergessen die organisierte Schiffsaktion mit den Sachspenden.

Herzlichen Dank an jeden einzelnen Unterstützer in Deutschland!!! Vielen Dank an jeden Paten, an jeden Spender, auch wenig Geld kann im Kongo viel helfen. Großen Dank auch an die Menschen, die so fleißig Werbung für meine Projekte machen. Vielen Dank an alle die Sachspenden für die Schiffsaktion gesammelt haben und jetzt schon wieder beginnen erneut zu sammeln. Ihr seit großartig.

Ihr wisst ja, man kann nicht die Welt retten, aber wir können sie für einige etwas schöner machen. Und das haben wir sicherlich die letzten Monate zusammen getan!!

Großen Dank an meinen Papa, der die komplette Schiffsaktion organisiert hat. Vielen Dank an meinen Bruder Steve der mich bei der online Seite, der Arbeit mit den Apps und organisatorisch so tatkräftig unterstützt!!

Meinen tiefsten Dank möchte ich Pfarrer Jean Leonard aussprechen, der mit mir die Projekte entstehen ließ und sie vor Ort weiter betreut, bis ich zurückkommen werde. Von ihm konnte ich nicht nur viel über das Leben im Kongo erfahren, sondern auch einiges für mein eigenes Leben lernen. Er wurde für mich in vielerlei Hinsicht ein großes Vorbild. Wie er mit der Armut und den Problemen der Menschen im Kongo als Pfarrer umgeht, indem er einfach selbstlos versucht zu helfen wo es ihm möglich ist und dabei nie den Humor verliert. Herzlichen Dank für unsere gute Zusammenarbeit!!! Ich werde Pfarrer Jean Leonard und unsere Projekte im Kongo von Deutschland aus, so gut es geht unterstützen und betreuen!!

Pfarrer Jean Leonard im Waisenhaus

Herzlichen Dank an Dauphine, die uns seit Monaten ehrenamtlich unterstützt wo es ihr nur möglich ist. Sie wird vorerst auch das zusätzliche Kochen der Mahlzeiten im Waisenhaus übernehmen. Ich bin sehr froh so eine verantwortungsvolle Person, mit so einem großen Herzen, zur Unterstützung weiterhin vor Ort im Kongo zu haben.

Dauphine

Vielen Dank an meinen Chaffeur Aziza, der mich seit Monaten sicher zu den Erledigungen fährt und uns tatkräftig unterstützt. Auch war er mir während den vielen Autofahrten immer ein sehr angenehmer Gesprächspartner und Begleiter.

Aziza unser Chaffeur
Auch das Reifen wechseln bei einer Panne erledigt Aziza schnell ohne Probleme

Vielen Dank an alle meine gewonnen Freunde hier vor Ort und den vielen Momenten unserer tiefen Verbundenheit. Wir bleiben verbunden bis wir uns wieder sehen!!!

Am Montag werde ich nach sieben intensiven Monaten Boma verlassen. Jedoch wird es nur ein Abschied auf Zeit. Für unsere Projekte wird auch zukünftig meine regelmäßige Anwesenheit vor Ort wichtig sein.

Jetzt darf ich mich erst einmal auf meine Familie und Freunde zu Hause in Deutschland freuen, bevor ich wieder nach Boma reisen werde. Es ist für mich ein großes Geschenk, sich in zwei so verschiedenen Welten zu Hause zu fühlen!!!


3 Gedanken zu “Zu Hause in zwei verschiedenen Welten

  1. Liebe Jessica,
    Es ist wunderbar und einfach großartig was du geleistet und geschafft hast.
    Ich wünsch dir noch schöne letzte Tage, einen guten Rückflug und dann ein wunderschönes Wiedersehen mit deinen Liebsten.
    Ich hoffe auch wir sehen uns bald wieder. Viele Grüße!!!

  2. Liebe Jessica,
    Hut ab vor Dir! Was Du geleistet hast und noch leistest, ist mehr als bewundernswert!!!!
    Hoffe, wir können mit unseren Spenden weiterhin das Leid und die Not im Kongo lindern.
    Komm gut nach Hause!

  3. Ich kann mich meiner Freundin Reingard nur anschließen,
    liebe Jessica !!!!
    Meine Familie und ich, wir bewundern Dich so sehr, was Du mit Jean Leonard und Deinen Helfern für diese armen Kinder und Familien in Boma auf die Beine gestellt hast! Unglaublich und grossartig !!!!!
    Wir werden Euch weiterhin unterstützen und neue Schulpaten warten schon.
    Genieß Deine letzten Stunden mit den Kindern, komm gut heim und dann freuen wir uns Dich kennenzulernen, Du toller Mensch !!!!
    Liebe Grüße aus Regensburg,
    Hanni mit Familie

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s